Allgemeine Informationen zur Wahl

Hinweis für Briefwähler

Sind Sie am Tag der Kommunalwahl nicht zuhause, wollen wegen der Corona-Pandemie nicht ins Wahllokal kommen oder wollen einfach nur in aller Ruhe zu Hause den Wahlzettel ausfüllen? Briefwahl ist eine gute Lösung für Alle, die am Wahltag keine Möglichkeit haben zum Wahllokal zu gehen.

Die Wahlbenachrichtigungen werden im Februar verschickt. Sie können mit der Wahlbenachrichtigung zur Gemeindeverwaltung gehen und die Briefwahlunterlagen persönlich abholen oder sie dort per Mail/Fax/Post beantragen oder Sie können mit der Wahlbenachrichtigung eine andere Person bevollmächtigen für Sie die Briefwahlunterlagen abzuholen. Aufgrund der Corona-Einschränkungen sollten die Unterlagen möglichst kontaktlos per Mail, Fax oder schriftlich angefordert werden!

Die vollständig ausgefüllten Unterlagen können Sie per Post an die Gemeindeverwaltung zurückschicken oder dort in den Briefkasten einwerfen, sie müssen aber bis spätestens 14. März 2021 eingegangen sein.

In folgendem YouTube Video der SPD Hessen erfahren Sie mehr zur Briefwahl:

Falls Sie zusätzliche Fragen haben oder Hilfe zur Beantragung der Briefwahlunterlagen benötigen, können Sie sich gern unter den folgenden Telefonnummern an uns wenden:

Reichensachsen / Langenhain / Vierbach:   
Thomas Reimann, Tel.: 05651 993525

Hoheneiche / Oetmannshausen:   
Klaus Großkurth, Tel.: 05658 286

Kumulieren und Panaschieren

Bei der Kommunalwahl in Hessen besteht die Möglichkeit, seine Stimmen zu kumulieren und zu panaschieren. Was dies im Einzelnen bedeutet und wie man diese Möglichkeiten richtig anwesendet, zeigt dieses Youtube-Video des Landesregierung Hessen, das für die Kommunalwahl am 6. März 2016 erstellt wurde, dessen Aussagen aber auch auf diese Kommunalwahl am 14.3.2021 zutreffen:

Sie können hier auf der nachfolgenden Internet-Seite Kumulieren und Panaschieren üben:

Probeabstimmung Kumulieren und Panaschieren Hessen

NEWS

23.09.2021 11:36 5 GUTE GRÜNDE, GIFFEY ZU WÄHLEN – GANZ SICHER BERLIN
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt – und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist. Weil sie es kann. Franziska Giffey bringt Erfahrungen aus mehr als 15 Jahren Bezirks-, Landes- und Bundespolitik mit. Weil sie alle im Blick hat. Hingehen, zuhören und

23.09.2021 11:33 „Ein Standard schützt Verbraucher*innen und Umwelt“
EU-Kommission schlägt gemeinsames Handy-Ladekabel vor Die EU-Kommission hat heute einen Vorschlag für eine einheitliche Handy-Ladebuchse vorgelegt. Die Frage der Ladegeräte beschäftigt die EU-Institutionen seit mehr als einem Jahrzehnt. 2009 hatten sich 14 Handy-Hersteller – unter ihnen Apple – auf Druck der EU-Kommission in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Netzteile geeinigt. Auf eine einheitliche

22.09.2021 11:33 „Nachschärfen nötig“
Update für handelspolitisches Instrument zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten und Umweltstandards Die EU-Kommission hat heute ihre Vorschläge für die Überarbeitung des sogenannten Allgemeinen Präferenzsystems präsentiert (APS). Mit diesem unilateralen handelspolitischen Instrument gewährt die Europäischen Union weniger entwickelten Ländern deutliche Zoll-Ermäßigungen bis hin zu kompletter Zollfreiheit bei der Einfuhr vieler industrieller und landwirtschaftlicher Produkte. Im Gegenzug verpflichten

21.09.2021 20:08 AUFRUF UND AKTIONSTAG – GEWERKSCHAFTEN UND BETRIEBSRÄTE FÜR SCHOLZ
Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein – mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD. Es geht um gute Löhne, um die Aufwertung sozialer Arbeit, um sichere, stabile Renten – und vieles mehr. Betriebsräte und Gewerkschaften machen mobil

14.09.2021 18:45 ÖKONOM FRATZSCHER – MINDESTLOHN VON 12 EURO NOTWENDIG UND RICHTIG
Die SPD will den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen, CDU/CSU nicht. Der Ökonom Marcel Fratzscher preist die Vorteile einer Erhöhung. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro für notwendig und richtig. Fratzscher sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, ein solcher Schritt würde wahrscheinlich in

Ein Service von info.websozis.de