Für Wehretal in den Kreistag

Name:
Heike Nölke

Heike Nölke

* 7.1.1956 in Meinhard-Schwebda, verheiratet, Kinder Swantje (40) und Nils (32), Rentnerin

Freizeit/Hobby:
Lesen, Kommunalpolitik, Garten, Reisen

Erfahrung Kommunalpolitik:
22 Jahre Gemeindevertretung davon 15 Jahre Vorsitz, 10 Jahre Kreistag, davon 3 Jahre Kreisausschuss

Mitgliedschaft und Funktion in Vereinen und Verbänden:
SPD, SVR, AWO, Verein Frauen für Frauen, Förderverein statt. Hospiz, IG Metall, Förder-verein Häusliche Krankenpflege, Verein Freunde jüdischen Lebens im WMK

Was ist mir wichtig:
Ich kandidiere für den Kreistag, dort möchte ich die soziale und bürgernahe Politik des Landrates weiter mitgestalten, denn dadurch profitiert auch die Gemeinde Wehretal.

Wofür ich mich einsetzen will:
Die ärztliche Versorgung stärken, Ortsumgehung und Gewerbegebiet Reichensachsen forcieren, gute Infrastruktur, gegen SÜDLINK, gegen rechtes Gedankengut.

Was ich sonst noch sagen will:
Alt und Jung sollen sich in Wehretal vertreten und verstanden fühlen.

Liebe Wehretalerinnen, liebe Wehretaler,
bei der Kommunalwahl am 14. März kandidiere ich auf Listenplatz 4 für einen Sitz im Kreistag.
Wie in den vergangenen 10 Jahren würde ich dort gern die Interessen der Gemeinde Wehretal vertreten, eine abwechslungsreiche und spannende Aufgabe. Es gilt, sinnvoll in Schulen, Straßen, Breitbandausbau, erneuerbare Energien, medizinische Versorgung und vieles mehr zu investieren, unseren Kreis weiterzuentwickeln und als Standort für Leben, Wohnen und Arbeiten attraktiver zu machen. Es ist unsere Aufgabe, uns um die Schwachen in unserer Gesellschaft zu kümmern und deren Leben erträglich zu machen, was mir besonders am Herzen liegt.
In den letzten drei Jahren durfte ich im Kreisausschuss, der Exekutive des Kreises, mitarbeiten, was mir viel Spaß gemacht hat und wo ich auch viel gelernt habe. Diese Aufgabe würde ich in den nächsten fünf Jahren gerne fortsetzen und würde mich freuen, wenn Sie mir Ihre Stimme geben.

Heike Nölke

 

Name:
Wolfgang Weiner

Wolfgang Weiner

* 07.08.1965 in Reichensachsen, verheiratet, einen erwachsenen Sohn und eine erwachsene Tochter. Bundespolizist in Eschwege

Erfahrung Kommunalpolitik:
Fraktionsvorsitzender der SPD Wehretal und aktuell in der dritten Periode in der Gemeindevertretung. Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss sowie Umwelt-, Planungs- und Bauausschuss. Stellvertretender Vorsitzender SPD - Ortsverein Reichensachsen.

Mitgliedschaft und Funktion in Vereinen und Verbänden:
SV Reichensachsen Fußball, Zeitnehmer-/Sekretär im SVR Handball,
passives Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr Reichensachsen.

Was ist mir wichtig:
Die Fortführung einer umsichtigen Gestaltung Wehretals durch ein Gemeindeentwicklungskonzept. Die Bedürfnisse von Jung und Alt in allen Ortsteilen nicht aus den Augen zu verlieren. Den Blick auf die Vielfältigkeit der Natur, die unseren ländlichen Raum prägt, zu erhalten.

Wofür ich mich einsetzen will:
Aus unserer politischen Zielsetzung möchte ich besonders eine neue Strategie zur Jugendarbeit erarbeiten. Ein ausgewogenes Konzept zur Unterstützung unserer Vereine voranbringen. Zudem möchte ich weiterhin beharrlich alle Möglichkeiten nutzen, um die Verantwortlichen zum Bau der Umgehungsstraße Reichensachsen zu bewegen.

Was ich sonst noch sagen will:
Wehretal ist lebenswert. Seien wir Kompromissbereit und arbeiten gemeinsam daran, dass es auch so bleibt.

Liebe Wehretalerinnen und Wehretaler,
in diesem Jahr kandidiere ich bei der Kommunalwahl für einen Sitz im Kreistag auf Platz 27 der Kandidatenliste.
Neben meiner politischen Arbeit als Gemeindevertreter möchte ich mich als Wehretaler nun auch auf Kreisebene für Sie einbringen.
Viele örtliche Themenfelder stehen auch in Beziehungen zu Aufgabenstellungen, die auf Kreisebene diskutiert werden müssen. Politische Ziele im Sinne einer Gemeinde durchzusetzen bedeutet auch, sich mit anderen Kommunen um einen Konsens zu bemühen. Zum Wohle der eigenen Gemeinde aber auch des Werra-Meissner Kreises. Ich sehe hierin eine Herausforderung, der ich mich gerne stellen möchte.
Es sind die bekannten Themen wie der Breitbandausbau, von dem wir hier bereits profitieren aber auch Aufgabenstellungen betreffend unserer Schulen, dem Straßenbau und der perspektivischen Sicherung ärztlicher Versorgung, die gelöst werden wollen.
Mit Ihrer Stimme unterstützen sie mich auf meinem Weg unsere Gemeinde, als dann neu gewähltes Mitglied, im Kreistag vertreten zu dürfen.

Wolfgang Weiner

 


Name:
Für Wehretal in den Kreistag

 

NEWS

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von info.websozis.de