Liebe Wehretalerinnen und Wehretaler,

Veröffentlicht am 15.10.2021 in Landkreis

wie Sie sicher inzwischen erfahren haben, übernimmt unser Landrat Stefan Reuß zum 1. Januar 2022 eine neue Aufgabe. Aus diesem Grund müssen auch die Bürgerinnen und Bürger des Werra-Meißner-Kreises eine wichtige Personalentscheidung treffen. Die Wahl der neuen Landrätin / des neuen Landrats wird am 24. Oktober dieses Jahres stattfinden.

Ich wende mich heute an Sie, weil ich mich entschieden habe, nach über 24-jähriger Tätigkeit als Bürgermeister, diese verantwortungsvolle Aufgabe im Werra-Meißner-Kreis wahrzunehmen und als Kandidat für die Wahl des Landrats anzutreten und um Ihre Unterstützung und auch um Ihre Stimme zu werben.

Vor einigen Jahren wurde unserem Landkreis aufgrund des demografischen Wandels eine düstere Zukunft prognostiziert. Diese ist nicht eingetreten, weil wir durch gute Politik gegengesteuert haben. Diese gute Politik für die Menschen im Werra-Meißner-Kreis möchte ich nahtlos fortsetzen. Wir werden unsere zentrale Lage mitten in Deutschland weiter nutzen und uns mittels der Wirtschaftsförderungsgesellschaft und unseres Geonaturparks noch attraktiver machen. Eine verbesserte Breitbandanbindung war nur durch das Handeln der nordhessischen Landkreise möglich und wir werden die Chancen der Digitalisierung zum Nutzen der hier lebenden und arbeitenden Menschen nutzen.

Neben den digitalen Autobahnen beschäftigt uns seit inzwischen vielen Jahrzehnten der Bau der „A44“. So sehr wir uns über die insbesondere in Wehretal klar erkennbaren Fortschritte freuen, so sehr muss aber auch das Thema „Nordumgehung B 452“ weiterverfolgt werden. Im Bereich der Mobilität werden wir ein kreisweites alltagstaugliches Radverkehrskonzept erstellen und umsetzen, welches nicht nur die Fernradwege berücksichtigt, sondern sich auch um Lückenschlüsse zwischen Ortsteilen und Gemeinden bemüht.

Nicht nur Wehretal, sondern inzwischen der gesamte Werra-Meißner-Kreis, profitiert vom Trend „von der Stadt aufs Land“. Wir müssen nun aber auch in der Lage sein, preiswerten und auch barrierefreien Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Dies ist eine der vor uns stehenden Aufgaben, genauso wie Klimaschutz, Nachhaltigkeit und insbesondere die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung. Ich werde mich für den Erhalt aller Krankenhausstandorte im Werra-Meißner-Kreis einsetzen, die Kreiskrankenhäuser verbleiben in kommunaler Verantwortung, die erfolgreichen Programme zur Ärztegewinnung werden fortgesetzt und Initiativen und Netzwerke, wie beispielsweise der „Gesunde Werra-Meißner-Kreis“ werden unterstützt.

Zur Fortführung unseres ambitionierten Schulbauprogramms, der bereits erfolgten Zertifizierung als familienfreundlicher Landkreis oder aber der Unterstützung der besseren regionalen Vermarktung der hier erzeugten landwirtschaftlichen Produkte könnte ich noch viel sagen, das würde aber den Rahmen sprengen. Sie sehen, ich habe viel vor, was wir auch in unserem Zukunftsprogramm „Werra-Meißner-Kreis 2030“ beschrieben haben.

Durch meine haupt- und ehrenamtliche Tätigkeit beim Werra-Meißner-Kreis, mein kreisweites und überregionales Engagement, meine berufliche Qualifikation (Diplom Verwaltungswirt (FH), Kommunaler Finanzbuchhalter (FH)), langjährige Bürgermeistertätigkeit und nicht zuletzt mein ruhiges und ausgleichendes Verhalten, welches von gegenseitigem Respekt geprägt ist, sehe ich mich gut gerüstet für die Übernahme der Aufgabe des „Landrates des Werra-Meißner-Kreises“

Es gibt in den nächsten Wochen sicher viele Möglichkeiten mich auch persönlich kennenzulernen, bis dahin können Sie auch mehr über mich unter https://friedel-lenze.de erfahren.

Zu guter Letzt darf ich Sie nochmals um Ihre Unterstützung und Ihre Stimme per Briefwahl oder im Wahllokal bitten.

 

Herzlichst Ihr

Friedel Lenze

 

NEWS

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von info.websozis.de