Endlich weniger Verkehrslärm für Wehretal!

Veröffentlicht am 16.10.2020 in Kommunalpolitik

Das Regierungspräsidium Kassel hat 2020 den aktuellen Lärmaktionsplan für den Regierungsbezirk Kassel, Teilplan Landkreise vorgelegt. Dieser Plan beschäftigt sich auf Basis der EU-Umgebungslärmrichtlinie vor allem mit Lärmkonflikten an Straßen. Die Neuerung für diese 3. Auflage besteht darin, dass eine Lärmkartierung des Landes Hessen zur Verfügung steht, bei der alle Straßen mit vorhandenen Verkehrszahlen abgebildet sind. Der Lärmaktionsplan, der unter der Homepage des Regierungspräsidiums Kassel aufgerufen werden kann, beinhaltet neben der Kartierung auch eine Lärmminderungsplanung für stark belastete Straßen und deren Anwohnern/innen.

Die vorgenommenen Messungen und daraus resultierenden Bewertungen führen dazu, dass Reichensachsen und Oetmannshausen als Lärmkonfliktpunkte eingestuft werden. In beiden Durchgangsstraßen liegt die Lärmbelastung tagsüber und nachts über den zulässigen Grenzwerten. Der Ortsteil Hoheneiche wurde (noch auf Veranlassung von Bürgermeister a.D. Jochen Kistner) in den Lärmaktionsplan aufgenommen, um zu klären wie sich der Verkehrslärm der B 27 durch den neuen Erdwall beim Autobahnbau auf die Bevölkerung auswirkt.

Nachfolgend die Ausführungen zu den Lärmkonfliktpunkten in unserer Gemeinde:
Der Lärmkonflikt in Oetmannshausen wird durch das Neubauvorhaben der A 44 in den Abschnitten Anschlussstelle Waldkappel bis Anschlussstelle Ringgau (Bauabschnitt 9) und Hoheneiche-AS Sontra/Nord (Bauabschnitt 10) gelöst werden. Beide Bauabschnitte befinden sich im Bau (Auszug aus dem Lärmaktionsplan)

Die B 452 führt zurzeit auf einer Länge von rund 1,5 Kilometern durch die Ortslage von Reichensachsen. Die geplante rund 2,5 Kilometer lange Nordumgehung von Reichensachsen verläuft von der B 27 kommend nördlich der Kläranlage zur bestehenden B 452. Das Planfeststellungsverfahren läuft derzeit. (Auszug aus dem Lärmaktionsplan).

Seitens der Gemeinde wurden als Vorschläge für geeignete Maßnahmen u. a. ein Bauzeitenplan für die Ortsumgehung und deren Fertigstellung zeitgleich mit der Realisierung der Auffahrt zur A44 vorgeschlagen, die seitens des Regierungspräsidiums an Hessen Mobil weitergeleitet wurden.

Aber für die B 452 durch Reichensachsen gilt auch Folgendes: Verkehrsberuhigung (zum Beispiel Verkehrsinseln, Fahrbahnverengungen, Schwellen, Fahrbahnverschwenkungen) wird von der hessischen Straßenbau- und Verkehrsverwaltung als alleiniges Mittel der Lärmreduzierung abgelehnt. (Auszug aus dem Lärmaktionsplan).

Letztlich bedeutet dies, dass nur die geplante Nordumgehung eine dauerhafte und ausreichende Lärmentlastung für die Anwohner der B 452 in Reichensachsen bringen kann! Denn Lärm, Schmutz und Gestank machen uns krank!

Die SPD hat sich in der Vergangenheit, auch zusammen mit anderen Fraktionen, in der Gemeindevertretung für den schnellstmöglichen Bau der Nordumgehung ausgesprochen. Darüber hinaus hat die SPD in der Gemeindevertretung vorgeschlagen diesen Sachverhalt in der Videokonferenz zum Bau der A 44 und der Nordumgehung mit dem Hessischen Verkehrsministerium in Bezug auf den Lärmaktionsplan anzusprechen. Dies ist geschehen. Leider liegt bis heute kein Protokoll der Videokonferenz durch das Land (wie eigentlich zugesagt) vor. Unsere Landtagsabgeordneten, Karina Fissmann und Knut John, werden wir daher um Unterstützung vor Ort in Wiesbaden bitten, was diese sicherlich auch gerne machen. Weiterhin werden wir alle Mitglieder der Regionalversammlung Nordhessen aus dem Werra-Meißner-Kreis auffordern dieses Thema dort als Tagesordnungspunkt zu behandeln, die betroffenen Politiker werden von uns mit dem folgenden Brief angeschrieben.
Weiter Infos zur Nordumgehung unter:
https://mobil.hessen.de/planung/planungsprojekte/osthessen/b-452-ortsumgehung-reichensachsen

Dieter Neuser
SPD OV Reichensachsen

 

NEWS

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

09.01.2021 08:01 Beschlusspapiere Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 7./8. Januar 2021
Bitte beachten Sie die auf der Klausur der SPD-Bundestagsfraktion gefassten Beschlüsse: „Zukunft entsteht aus Zusammenhalt“ „In Solidarität durch die Pandemie“ „Die Transatlantischen Beziehungen neu denken“ „Für eine positive Bilanz der Wohnungspolitik: Vereinbarungen jetzt umsetzen!“ Quelle: https://www.spdfraktion.de/presse/pressemitteilungen/beschlusspapiere-klausur-spd-bundestagsfraktion-78-januar-2021

06.01.2021 18:33 Verlängerung der Corona-Einschränkungen – Gemeinsam und solidarisch
Damit die Zahl der Corona-Infektionen deutlich sinkt, wird der Lockdown um drei Wochen bis Ende Januar verlängert und verschärft. Für die Betreuung der Kinder daheim gibt es beim Kinderkrankengeld zehn zusätzliche Tage je Elternteil, Alleinerziehende bekommen 20 zusätzliche Tage. Familien werden also stärker unterstützt. Darauf einigten Bund und Länder sich am Dienstag. „Wir müssen jetzt

Ein Service von info.websozis.de