Endlich weniger Verkehrslärm für Wehretal!

Veröffentlicht am 16.10.2020 in Kommunalpolitik

Das Regierungspräsidium Kassel hat 2020 den aktuellen Lärmaktionsplan für den Regierungsbezirk Kassel, Teilplan Landkreise vorgelegt. Dieser Plan beschäftigt sich auf Basis der EU-Umgebungslärmrichtlinie vor allem mit Lärmkonflikten an Straßen. Die Neuerung für diese 3. Auflage besteht darin, dass eine Lärmkartierung des Landes Hessen zur Verfügung steht, bei der alle Straßen mit vorhandenen Verkehrszahlen abgebildet sind. Der Lärmaktionsplan, der unter der Homepage des Regierungspräsidiums Kassel aufgerufen werden kann, beinhaltet neben der Kartierung auch eine Lärmminderungsplanung für stark belastete Straßen und deren Anwohnern/innen.

Die vorgenommenen Messungen und daraus resultierenden Bewertungen führen dazu, dass Reichensachsen und Oetmannshausen als Lärmkonfliktpunkte eingestuft werden. In beiden Durchgangsstraßen liegt die Lärmbelastung tagsüber und nachts über den zulässigen Grenzwerten. Der Ortsteil Hoheneiche wurde (noch auf Veranlassung von Bürgermeister a.D. Jochen Kistner) in den Lärmaktionsplan aufgenommen, um zu klären wie sich der Verkehrslärm der B 27 durch den neuen Erdwall beim Autobahnbau auf die Bevölkerung auswirkt.

Nachfolgend die Ausführungen zu den Lärmkonfliktpunkten in unserer Gemeinde:
Der Lärmkonflikt in Oetmannshausen wird durch das Neubauvorhaben der A 44 in den Abschnitten Anschlussstelle Waldkappel bis Anschlussstelle Ringgau (Bauabschnitt 9) und Hoheneiche-AS Sontra/Nord (Bauabschnitt 10) gelöst werden. Beide Bauabschnitte befinden sich im Bau (Auszug aus dem Lärmaktionsplan)

Die B 452 führt zurzeit auf einer Länge von rund 1,5 Kilometern durch die Ortslage von Reichensachsen. Die geplante rund 2,5 Kilometer lange Nordumgehung von Reichensachsen verläuft von der B 27 kommend nördlich der Kläranlage zur bestehenden B 452. Das Planfeststellungsverfahren läuft derzeit. (Auszug aus dem Lärmaktionsplan).

Seitens der Gemeinde wurden als Vorschläge für geeignete Maßnahmen u. a. ein Bauzeitenplan für die Ortsumgehung und deren Fertigstellung zeitgleich mit der Realisierung der Auffahrt zur A44 vorgeschlagen, die seitens des Regierungspräsidiums an Hessen Mobil weitergeleitet wurden.

Aber für die B 452 durch Reichensachsen gilt auch Folgendes: Verkehrsberuhigung (zum Beispiel Verkehrsinseln, Fahrbahnverengungen, Schwellen, Fahrbahnverschwenkungen) wird von der hessischen Straßenbau- und Verkehrsverwaltung als alleiniges Mittel der Lärmreduzierung abgelehnt. (Auszug aus dem Lärmaktionsplan).

Letztlich bedeutet dies, dass nur die geplante Nordumgehung eine dauerhafte und ausreichende Lärmentlastung für die Anwohner der B 452 in Reichensachsen bringen kann! Denn Lärm, Schmutz und Gestank machen uns krank!

Die SPD hat sich in der Vergangenheit, auch zusammen mit anderen Fraktionen, in der Gemeindevertretung für den schnellstmöglichen Bau der Nordumgehung ausgesprochen. Darüber hinaus hat die SPD in der Gemeindevertretung vorgeschlagen diesen Sachverhalt in der Videokonferenz zum Bau der A 44 und der Nordumgehung mit dem Hessischen Verkehrsministerium in Bezug auf den Lärmaktionsplan anzusprechen. Dies ist geschehen. Leider liegt bis heute kein Protokoll der Videokonferenz durch das Land (wie eigentlich zugesagt) vor. Unsere Landtagsabgeordneten, Karina Fissmann und Knut John, werden wir daher um Unterstützung vor Ort in Wiesbaden bitten, was diese sicherlich auch gerne machen. Weiterhin werden wir alle Mitglieder der Regionalversammlung Nordhessen aus dem Werra-Meißner-Kreis auffordern dieses Thema dort als Tagesordnungspunkt zu behandeln, die betroffenen Politiker werden von uns mit dem folgenden Brief angeschrieben.
Weiter Infos zur Nordumgehung unter:
https://mobil.hessen.de/planung/planungsprojekte/osthessen/b-452-ortsumgehung-reichensachsen

Dieter Neuser
SPD OV Reichensachsen

 

NEWS

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von info.websozis.de